Home   Forum  Bibellehre.ch   Singetdemherrnkomplett_23_09_2019/singetdemherrn/index.htm  Jahresbibelleseplan  Evangelium
 
Synopsis  Aktuell 
Bibelstudien
   Neu Der Segen Mose   Neu Die Zukunft   NEU Gemeinde 
 
Neu Die Gerichte in der Offenbarung  Neu Die Erlösung des Menschen Geschichte Israel

 

Vefasser unbekannt   

Dreieinheit Gottes 

Warum ich nicht Mohammed sondern dem Herrn Jesus Christus folge:   Fakten Islam

Der HERR Jesus ist Gott (Johannes 1, Kolosser 1). Der HERR Jesus vergab Sünden und trieb in seinem eigenen Namen Dämonen aus. Er sagte: „Ich und der Vater sind eins.“  Bibeln AT NT  

Die Dreieinheit Gottes

Mohammed gab zu, dass er nur ein Mensch war (Sure 18:110)  Koran

Der HERR Jesus stand selbst von den Toten auf (Matthäus 28:6) und fuhr vor vielen Zeugen in den Himmel auf woher  ER der Gepreisene Gott der Mensch wurde auch kam.

(Mohammed ist und bleibt tot und wird in die ewige Hölle kommen)


Die Geburt des Herrnt, sein Leben, sein Tod und seine Auferstehung wurden von zahlreichen Propheten vorhergesagt.

Über Mohammed ist nichts vorhergesagt. ( Das einzig Posive,,,,)


Der Herr Jesus führte ein sündloses Leben (2. Korinther 5:21)

Allah selbst bezeichnet Mohammed als sündhaft (Sure 40:55, 48:1-2).


Der HERR Jesus tat zahlreiche Wunder um seine Gottheit zu beweisen, einschließlich des Auferweckens von Toten und Gewalt über die Natur. (Alle Schreiber der Evangelien und Josephus). Während er seine Apostel lehrte, sagte Der HERR Jesus ; “Glaubt mir wenn ich sage, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; ansonsten glaubt mir wenigstens um der Werke (erkl: die Wunder) willen” (Johannes 14:11 und Matthäus 9:2-7)

Bei zwei Gelegenheiten im Koran gab Mohammed zu, dass er keine Wunder tun konnte um irgendeine Form von Göttlichkeit oder göttlicher Berufung zu zeigen
(Sure 17:90-95; 3:183, auch 29:50-51)


Der HERR Jesus sorgte für seine Feinde (Matthäus 5:43-44). Der HERR Jesus versprach, die zu erretten, die an ihn glauben und auf ihn vertrauen.  Bibeln AT NT  

Mohammed tötete seine Feinde und jeden, der nicht seiner Meinung war (Sure 9:5)


Der HERR Jesus  hatte ein hohes Ansehen von der Ehe und hasste Scheidung – genauso wie Gott der Vater (Matthäus 19:7-8).

Mohammed befahl seinem Adoptivsohn, sich von seiner Frau scheiden zu lassen damit er sie selbst zur Frau nehmen konnte (Sure 33:36-38)


Der HERR Jesus  prophezeite akkurat viele überprüfbare Ereignisse, die nach seiner Lebenszeit passierten (Matthäus Kapitel 24).

Mohammed gab nur eine einzige, sehr fragwürdige “Prophetie” über den Sieg der Römer in einem zukünftigen Kampf, ohne Datum und Ort (Sure 30:1 -4)


Der HERR Jesus gab seinen Jüngern Vollmacht, böse Geister auszutreiben und jede Krankheit zu heilen (Matthäus 10:1; Markus 6:12-13)

Mohammed gab seinen Nachfolgern die Vollmacht, Krieg gegen die Ungläubigen zu führen. Mohammed ist Allahs Apostel. Seine Nachfolger sind schonungslos zu Ungläubigen (Sure 48:29)


Der HERR Jesus  wies seine Jünger an, nicht um Geld zu bitten und kein Geld bei sich zu tragen (Matthäus 10:8-9, Lukas 10:7)

Mohammed wies seine Nachfolger an, wie man Beute aufteilt, die man von Ungläubigen ergreift. Er bestand auf 20% für sich selbst.


Der HERR Jesus  sagte zu seinen Nachfolgern: “Wenn euch jemand nicht willkommen heißt, dann schüttelt den Staub von euren Füßen wenn ihr dieses Haus oder jene Stadt verlasst.“ (Matthäus 10:14-15, 23)

Mohammed ordnete an, dass Muslime jede Stadt angreifen sollten, die den Islam ablehnt.


Der HERR Jesus  wies seine Nachfolger an, sich bereit zu machen, weil Ungläubige sie schlagen, einsperren und verurteilen würden (Matthäus 10:16-19)  Bibeln AT NT  

Mohammed wies seine Nachfolger an, militärisch hart gegen Ungläubige zu kämpfen.
(Sure 9:5; auch 9:29)


Der HERR Jesus  wusch die Füße seiner Jünger.

„…steht er vom Mahle auf, legt seine Kleider ab, nimmt einen Schurz und umgürtet sich; darauf goss er Wasser in das Becken und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem Schurz zu trocknen, mit dem er umgürtet war. (Johannes 13:4- 5, 12-17)

Mohammed kam eines Tages nach einer Schlacht heim und sagte zu seiner Tochter Fatima: “Wasche das Blut von diesem Schwert und ich schwöre im Namen Allahs, dass dieses Schwert mir allzeit gehorcht hat.” Danach nahm er das Schwert seines Freundes Ali ibn Abu Talib und wusch es für ihn.


Der HERR Jesus  nahm nie ein Schwert in die Hand oder ermutigte irgendwen, es zu tun. Einmal tat es einer seiner Nachfolger dennoch und Jesus wies ihn streng zurecht. Jesus warnte: “Alle, die das Schwert ergreifen, werden durch das Schwert umkommen.” (Matthäus 26:52)  Bibeln AT NT  

Der moslemische Gelehrte Pickthal: “Mohammed führte während der letzten zehn Jahre seines Lebens persönlich 27 Militärkampagnen an, von denen neun sehr harte Kämpfe waren. 28 weitere plante er und ließ sie unter der Leitung anderer ausführen.“


Der HERR Jesus  sagte: “Liebt eure Feinde, segnet, die euch fluchen, tut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen; auf dass ihr Kinder eures Vaters im Himmel seid. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, was habt ihr für einen Lohn? Tun nicht die Zöllner dasselbe?” (Matthäus 5:44-46)

„Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut aus der Hand Tribut entrichten! (Sure 8:29)

Die letzte Botschaft Des HERRN Jesus  an seine Nachfolger über sich und seine Mission:
So steht es geschrieben, dass Christus leiden und am dritten Tage von den Toten auferstehen werde, und dass in seinem Namen Buße zur Vergebung der Sünden gepredigt werden soll unter allen Völkern, beginnend in Jerusalem. (Lukas 24:46-47)

Mohammeds letzte Ansprache an seine Nachfolger auf dem Berg Arafat:


“Ich bin durch Allah mit dem Schwert in der Hand herab gekommen und mein Reichtum wird vom Schatten meines Schwertes kommen. Und wer nicht meiner Meinung ist, wird gedemütigt und verfolgt.”


Quelle: Ibn Hisham (828 n. Chr., “The Life of Muhammad” (Beirut, Libanon: Dar-al-Jil, 1998), S. 8